HerbertZenz

Herbert Zenz

Eben noch in der Gemeindestube, nun auf der Theaterbühne

Seit 1996 ist Herbert Zenz beim ImTeamTheater. Der waschechte Seiersberger hat damals schon bei der Gemeinde gearbeitet und ist über seinen Arbeitskollegen und langjährigen Hobbyschauspieler bei der Truppe, Wolfi Rinner, zum Engagement gekommen. "Das ImTeamTheater brauchte Nachwuchs. Da habe ich nicht lange gezögert", erzählt Herbert. Nach turbulenten Jahren mit Hausbau, Studium und Familiengründung, in denen Herbert von der Schauspielerei pausierte, stand nun dem "zweiten Standbein" nichts mehr im Wege. Textsicherheit und Präzision zeichnen den Seiersberger Amtsleiter aus. Oft hat er auch den Text seines Kollegen genau im Kopf und hilft über peinliche Pausen hinweg. Herberts gutmütigen Spott hinter der Bühne muss man sich dann verdienterweise schon gefallen lassen.

"Gemeinsam mit Doris auf der Bühne zu stehen hat schon was", meint Herbert zum Spiel mit seiner Ehefrau, "und Kussszenen können dann auch ganz echt rüberkommen. Die Spannung und den Nervenkitzel vor jedem Auftritt möchten wir nicht missen." Noch ein Grund, warum Herbert auf das ImTeamTheater nicht verzichten will: das Drumherum. "Wir haben einfach eine super Gemeinschaft. Ganz besonders freuen wir uns aber auf das Feiern nach den Auftritten", schmunzelt Herbert. Sein jüngstes Highlight und DAS Gesprächsthema nach dem Fallen des finalen Vorhangs: sein Auftritt als gerissener Butler Mortimer im Katzenkostüm in "Adel in Nöten" im Jahr 2015. Das Jahr 2017 wird ein besonderer Auftritt - ausgerechnet der textsichere Herbert verlässt sich über weite Strecken nur auf Mimik.